Checkliste: Bereit für einen Hund?

Checkliste: Bereit für einen Hund?

Wenn man sich einen Hund anschaffen möchte, müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Hier findet ihr eine Checkliste, die euch dabei helfen soll.

Ihr habt euch also dazu entschieden einen Hund zu bekommen?

Mit dieser Checkliste könnt ihr prüfen, ob ihr wirklich bereit dafür seid und ob ihr an alles gedacht habt:

Welche Voraussetzungen sollten für einen Hund erfüllt werden?

  • Seid euch darüber im klaren, dass ihr eine Verpflichtung eingeht – man kann nicht mal eben länger weg bleiben, spontan übers Wochenende wegfahren oder seine jährlichen Urlaube ohne Kompromisse fortführen. Ein Hund bedeutet Verantwortung. Und manchmal braucht er mehr Aufmerksamkeit als ein Baby. Für die nächsten 12-17 Jahre.
  • Stellt euch darauf ein, dass ihr bei Wind und Wetter mit ihm raus müsst. Und das bedeutet nicht nur wenn es mild oder gar sonnig ist. Auch bei Regen, Schnee und eisiger Kälte.
  • Habt ihr genug Platz? Es ist zwar kein eigenes Zimmer nötig, aber auch ein Hund braucht und liebt seine Privatsphäre. So hat er bspw. am liebsten eine eigene, ruhige Stelle an der er Essen und Trinken kann und ein Schlafplatz wo keiner stört ist definitiv auch nicht zu verachten.
  • Ist jemand für den Hund da? Nicht jeder Vierbeiner kann lange allein bleiben. Besonders wenn er noch ein Welpe ist braucht er viel Zuwendung und Aufmerksamkeit. Man muss öfter mit ihm raus gehen – auch mitten in der Nacht – und man muss viel Zeit investieren, um ihn stubenrein zu bekommen. Ihr solltet genau planen, ob ihr einen Hund mit eurer Arbeit, Uni oder Schule vereinbaren könnt.
  • Überlegt euch gut, ob ihr euch einen Hund leisten könnt. Nicht nur die Erstanschaffung ist teuer. Er braucht Futter, man muss Steuern für ihn zahlen, er sollte versichert werden und er muss regelmäßig zum Tierarzt. Nicht zu vergessen, dass auch jeder Zeit Kosten auf euch zukommen könnten, mit denen ihr nicht rechnet, z.B. wenn er krank wird.
  • Lebt ihr in einer für den Hund geeigneten Umgebung? Optimal ist es natürlich wenn ihr in einem großen Haus mit Garten lebt. Aber natürlich könnt ihr ihn auch in einer Wohnung problemlos halten. Denkt nur daran, dass ein Hund nicht zu viele Treppen steigen sollte. Die 5. Etage in einem Hochhaus ohne Aufzug ist also eher ungeeignet. Die Wohnung sollte generell groß genug sein, aber das kommt natürlich auch auf die Größe des Hundes an. Von Vorteil ist es außerdem wenn ihr einen Wald oder eine große Wiese in der Nähe habt, wo ihr mit ihm für die täglichen Bedürfnisse hingehen könnt.

Was für ein Hund sollte es sein?

  • In einer Hinsicht ist der Hund dem Menschen gleich. Jeder hat einen anderen Charakter. Schaut euch daher in Ruhe um und überlegt, welchen Hund ihr gerne hättet. Wenn ihr euch entschieden habt, lest euch im Internet oder in Büchern ein wenig zu seinen Eigenschaften durch. Und dann überlegt, ob diese Eigenschaften zu euch passen.
  • Wo sollte der Hund herkommen? Da gibt es verschiedene Möglichkeiten:
    • Ihr könntet zu einem Züchter gehen. Hier bekommt ihr reinrassige Hunde, meist mit einem Stammbaum. Für den entsprechenden Preis natürlich…
    • Ihr könntet ihn von privaten Anbietern kaufen. Hier weiß man natürlich nie genau, aus welchen Verhältnissen der Hund kommt, es ist allerdings günstiger als bei einem Züchter.
    • Die Tierheime sind ebenfalls voll. Bedenkt, dass viele der Hunde dort, eine nicht so schöne Vergangenheit hinter sich haben. Es sind bei weitem nicht alles Problem-Hunde aber es ist schwer zu sagen was der Vierbeiner durchgemacht hat und ob er dadurch ein „gebranntes Kind“ sein könnte.
    • Zu guter letzt gibt es noch die Möglichkeit einen Hund von einer Auffangstation im Ausland zu bekommen. Dies ist meist mit ein wenig mehr Aufwand verbunden und auch hier weiß man nicht, in welcher Verfassung der Hund letztendlich ist. Aber lasst euch eines aus unserer eigenen Erfahrung sagen: Diese Tiere sind überaus dankbar und gesundheitlich sagt man, sind es die robustesten Hunde.

    Willow in ihrer Hunde-Auffangstation in Spanien

    Willow in ihrer Hunde-Auffangstation in Spanien

  • Ihr müsst euch auch überlegen, ob ihr lieber einen großen oder einen kleinen Hund haben möchtet. Und vertut euch nicht, selbst ein kleiner Hund macht viel Dreck, kann viel fressen und hat eine gewaltige Kraft. Hinzu kommt, dass einige große Hunde zu der Kategorie „Kampfhunde“ zählen und für diese gelten besondere Vorschriften und andere Steuersätze.
  • Männchen oder Weibchen? Man sagt ja immer Weibchen seien, wie bei uns Menschen, zickiger. Das können wir tatsächlich nicht bestätigen. Man muss das also so ein wenig von seiner persönlichen Bevorzugung abhängig machen. Ich würde hingegen sagen, wenn ihr einen Hund gefunden habt, der euch gefällt, dann es ist egal welches Geschlecht. Hauptsache gesund.

Welche Anschaffungen müssen gemacht werden, bevor der Hund kommt?

  • Hier kommt es ein bisschen darauf an, wie sehr ihr euren Hund von Beginn an verwöhnen wollt. Dinge die man auf jeden Fall benötigt sind folgende:
  • Da es recht schwierig sein kann bei allen Dingen die richtige Größe zu treffen, lasst euch vom Verkäufer die Maße geben oder schaut selbst beim Hund nach, wenn ihr ihn bereits vor dem Kauf sehen könnt.
  • Bei Welpen solltet ihr außerdem überlegen, ob ihr Hundematten für das kleine Geschäft holt. Da Hunde dann noch nicht so einhalten, wie ihr es gern hättet, sind diese ganz hilfreich.

So liebe Hunde-Fans, ihr könnt bei all diesen Punkten sagen „Hab ich mir überlegt, überhaupt kein Problem und das nehmen wir gerne in Kauf“?

Dann seid ihr bereit!

Hinterlasse einen Kommentar

*