Letzter Wille: Gemeinsam mit dem Hund begraben werden

Letzter Wille: Gemeinsam mit dem Hund begraben werden

Der letzte Wille eines Menschen ist heilig und sollte immer erfüllt werden? In dieser Hunde-Geschichte seht ihr das vielleicht etwas anders.

Conny Lay aus Amerika ist vor kurzem verstorben. Ihr letzter Wille war sehr besonders: Ihre Schäferhündin Bela soll mit ihr begraben werden. Klingt noch nicht allzu bizarr, das Problem ist nur, Bela ist noch am leben.

Bela

Quelle: Fox 19

Das allerdings, war für Conny kein Hindernis. In ihrem Testament hat sie verfügen lassen, dass Bela eingeschläfert und anschließend verbrannt wird, damit ihr Hund gemeinsam mit ihr begraben werden kann.

Ihr letzter Wille ging in kürzester Zeit um die ganze Welt, große Empörung und ein riesiges Aufsehen hatte sie damit ausgelöst. Die Menschen konnte es nicht fassen, dass die Besitzerin den Tod ihres eigenen, geliebten Hundes herbeiführen wollte.

Nach dem Gesetz ist dies rechtens. Der Hund ist Eigentum von Conny Lay und sie darf entscheiden, was mit ihr passiert.

Letzter Wille: Einfach unmenschlich

Aufgrund der empörten Aufschreie hatte Conny allerdings noch ein zweites Szenario in ihr Testament mit aufnehmen lassen. Sollte es nicht zu teuer werden, könnte Bela auch vorerst in einem Tierheim untergebracht werden. Ihr Anwalt sagte allerdings, dass diese Variante tatsächlich zu kostspielig werden könnte.

Unzählige Leute hatten angeboten den Hund aufzunehmen oder zumindest zu helfen. Deswegen wurde der ursprüngliche Termin zum einschläfern (der 16. Dezember 2014) erst einmal vertagt. Nach dem Tod von Conny ist nun ein Freund von ihr damit beauftragt worden zu entscheiden, wie es mit Bela weiter geht und ob sie wirklich eines Tages gemeinsam mit ihrem Frauchen begraben wird.

Vorerst ist sie aber am Leben und geniest die Zeit, die sie noch hat. Wir drücken ihr alle Daumen, dass sie noch ganz viel von ihrem Leben haben wird.

Was denkt ihr über diese Geschichte? Könnt ihr den Wunsch von Conny nachvollziehen? Sagt uns eure Meinung!

Hinterlasse einen Kommentar

*