Lebensmittel für Hunde: Diese sind gefährlich

Lebensmittel für Hunde: Diese sind gefährlich

Einige Lebensmittel sind für Hunde sehr gefährlich und sollten daher komplett aus ihrer Ernährung rausgehalten werden. Hier findet ihr die gefährlichsten Lebensmittel.

Wir kennen ihn wohl alle – den berühmten Hundeblick. Bei großen Kulleraugen fällt es uns schwer nein zu sagen und unserem geliebten Vierbeiner einen Bissen von unserem leckeren Menü zu verwehren. Aber Achtung! Nicht alle Lebensmittel, die für uns gut sind, sind auch für unsere Hunde gut. Einige können für sie sogar tödlich sein.

Hier zeigen wir euch die gefährlichsten Lebensmittel für Hunde:

Nachtschattengewächse

Auberginen, Tomaten und Paprika: Diese Nahrungsmittel vertragen Hunde weder roh noch gekocht. Sie enthalten Solanin und dies kann zu Brechdurchfall bis hin zur Beeinträchtigung der Hirnfunktion führen

. Kartoffeln hingegen vertragen Hunde gut und können ruhig serviert werden.

Lorbeergewächse

Avocados: Sie enthalten Persin, ein Toxin, das für uns Menschen unschädlich ist, bei Hunden aber sehr gefährliche Auswirkungen haben kann. Es kann zu starken Herzmuskelschäden führen und ein Herzstillstand wäre fatal.

Früchte

Trauben und Rosinen: Schon kleine Mengen können zu akutem Nierenversagen führen und würden schwerwiegende, bleibende Schäden zur Folge haben.

Schokolade

Kakao enthält Theobromin, das zu Brechdurchfällen, Krampfanfällen oder sogar zum Tod führen kann. Eine Tafel dunkle Schokolade kann für einen Hund mit einem Körpergewicht von 10kg bereits tödlich sein. Da sich Theobromin im Körper ablagert, ist auch von kleinen Mengen abzuraten, denn die Folgen können auch später auftreten. Wenn ihr eurem Hund aber trotzdem mal eine schokoladige Freude machen wollt, dann nehmt doch einfach Hundeschokolade.

Lieber ganz auf die Lebensmittel verzichten

Ihr seht also, manchmal ist es gar nicht so gut, seinem Hund eine Freude machen zu wollen, indem man ihm das gibt, was man selbst auch isst. Die gefährlichsten Lebensmittel können sogar zum Tode führen und das obwohl man seinen geliebten Vierbeiner doch eigentlich nur eine Freude machen wollte.

Geht also lieber auf Nummer sicher und schaut nach, ob er das, was er von euch bekommt auch wirklich essen darf. Am wenigsten macht ihr natürlich mit Hunde-Leckerlies falsch und da gibt es ja mittlerweile auch schon eine riesige Auswahl, die für eine abwechslungsreiche Belohnung sorgt.

Hinterlasse einen Kommentar

*