Kleidung: Ist sie auch für Hunde geeignet?

Kleidung: Ist sie auch für Hunde geeignet?

Kleidung für Hunde ist hübsch anzusehen, aber nicht immer praktisch oder sinnvoll. Hier könnt ihr lesen, ob Kleidung gut für Hunde ist und wann es Sinn macht dem Vierbeiner etwas anzuziehen.

Pullover, Hosen, Westen, Einteiler… All diese Kleidung gibt es nicht nur für uns Menschen. Auch für Hunde gibt es von sportlichen bis hin zu chicken Dresses eine große Auswahl.

Ist Kleidung für Hunde geeignet?

Zuerst müssen wir zwischen zwei unterschiedlichen Arten von Kleidung unterscheiden. Zum einen gibt es die Nutzkleidung, die – wie der Name sagt – einem bestimmten Nutzen dient. Zum anderen gibt es die Kleidungsstücke, die rein der Optik oder des Spaßes dienen.

Nutzkleidung dient meist dem Zweck der Warmhaltung oder Wasserabweisung. Denn unter Umständen kann auch ein Hund im Winter frieren, trotz Fell. Für die Hundebesitzer, die bei Wind und Wetter mit ihrem Vierbeiner raus gehen, eignet sich regenabweisende Kleidung gut. Denn was man gar nicht vermutet ist, dass Hunde sich sehr schnell erkälten können, wenn sie nass sind und dann Kälte ausgesetzt sind.

Kleidung für die Optik ist meist aus weichem Stoffen. Oft ist sie auch noch mit Bildern oder witzigen Sprüchen versehen oder für einen bestimmten Anlass hergestellt, wie zum Beispiel Kostüme, Sport-Dresses oder sogar chicke Kleidung für Feierlichkeiten.

Neben den verschiedenen Kleidungstücken gibt es auch noch eine unzählige Auswahl an Accessoires, die der Phantasie keine Grenzen setzen.

Ist Kleidung überhaupt gut für Hunde?

  • Was den Nutzen angeht, kann man das auf jeden Fall nicht bestreiten. Insbesondere Schwimmwesten, Regenkleidung oder wärmende Kleidung im tiefen Winter sind durchaus zu empfehlen, wenn man merkt dass sie dem Hund helfen.
  • Was den Tragekomfort angeht ist ein Kleidungsstück leider nicht die optimale Lösung für einen Hund. Anders als bei uns, die es gewohnt sind Stoff auf der Haut zu haben, ist es für einen Hund ein regelrechter Fremdkörper, der ihm erst einmal Angst macht. Dieses Gefühl würde natürlich im Laufe der Zeit verschwinden, wenn es zur Gewohnheit wird.
  • Ebenfalls von Nachteil ist, dass durch Kleidungsstücke die Bewegungsfreiheit des Hundes eingeschränkt ist. Dies ist insbesondere in der ersten Zeit der Fall. Der Hund wackelt erst einmal nur von links nach rechts, weiß gar nicht wie er sich halten soll, versucht nebenbei noch die Kleidung abzuschütteln und das alles führt nur dazu, dass er irgendwann nicht mehr von der Stelle weicht, oder umkippt.

Wir können euch an dieser Stelle eigentlich nur empfehlen, zu schauen wie euer Hund auf die Kleidungsstücke reagiert. Wenn es nur der Optik dienende Stücke sind, lasst sie nur im Haus an, damit er sich draußen frei bewegen und toben kann. Ansonsten zieht sie immer mal wieder für eine kurze Zeit über, bis sich euer geliebter Vierbeiner daran gewöhnt und dann macht ihm auch das Spazieren gehen im Regenmäntelchen irgendwann Spaß.

Hinterlasse einen Kommentar

*