BARF: Biologisch artgerechtes rohes Futter

BARF: Biologisch artgerechtes rohes Futter

BARF: Die neueste Methode unsere Hunde zu füttern. Dabei handelt es sich um rohes Fleisch. Aber ist das noch artgerecht?

Immer häufiger bekommt man mittlerweile neue Ernährungstipps für seinen Hund mit an die Hand gegeben. Vor einigen Wochen war veganes Futter ein großes Thema und heute heißt es  überall nur noch BARF.

BARF steht für biologisch artgerechtes rohes Futter. Ja genau, roh!

Als die neueste Alternative für Trocken- oder Nassfutter soll es unsere Hunde vor vielerlei Krankheiten bewahren. Nicht nur Futter, sondern auch Leckerlies oder Kauartikel gibt es roh, sodass für jede Gelegenheit ein Snack zu bekommen ist.

Man kann sich sicherlich darüber streiten, ob diese Methode der Ernährung wirklich die gesündeste ist. Fakt ist jedoch, vieles vom heutigen Fertigfutter beinhaltet Zusätze, die wir nicht genau definieren können und die gegebenenfalls der Grund dafür sind, warum Hunde immer Verdauungsstörungen haben oder Allergien erleiden.

Natürlich spielen Umwelt und Genetik dabei auch eine große Rolle, die richtige Ernährung ist aber definitiv auch ein wichtiger Faktor.

Beim BARFen geht es außerdem darum, dass ein Hund als Nachfahre des Wolfes eigentlich zu den Tieren gehört, die rohes Fleisch fressen. Dementsprechend ist sein Stoffwechsel auch darauf ausgelegt, rohes Fleisch zu verdauen.

Ist BARF noch artgerecht?

Zu einer artgerechten Ernährung gehört allerdings nicht nur rohes Fleisch, BARFen allein reicht also nicht. Folgende Bestandteile sind für eine gesunde Versorgung wichtig:

  • Fleisch
  • Knochen
  • Innereien
  • Obst
  • Gemüse
  • Öle und Kräuter

Wenn eines beim BARFen sicher ist, dann dass keine Konservierungsstoffe und künstliche Zusatzstoffe enthalten sind. Hinzu kommt, dass es leichter ist den Herkunftsort des Futters zu bestimmen.

Lottis_Häppchen

Quelle: Kölle-Zoo

Für unsere Leser in Hamburg und Umgebung haben wir daher eine gute Nachricht: Der neue BARF Shop „Lottis Häppchen“ im Kölle-Zoo bietet genau dieses Futter und zusätzlich eine kostenlose Beratung. Außerdem gibt es einen Ernährungsplan, individuelle Futtermischungen, kostenlose Proben, Züchterempfehlungen und man kann sich sogar beliefern lassen.

Schaut doch mal vorbei und gebt uns Feedback, wie euch und eurem Hund das BARF-Erlebnis gefallen hat :-).

Hinterlasse einen Kommentar

*