Erste Hilfe für Hunde: So können wir helfen

Erste Hilfe für Hunde: So können wir helfen

Erste Hilfe kann für einen Hund genauso lebensrettend sein, wie für einen Menschen. Hier könnt ihr nachlesen, was ihr im Fall der Fälle tun müsst.

Wenn ein Hund einen Unfall hatte können wir nicht nur tatenlos zusehen, wir können auch bei Tieren Erste Hilfe leisten und so unserem Hund womöglich das Leben retten. Hier erhaltet ihr ein paar Tipps zu den wichtigsten Erste Hilfe Maßnahmen:

Nähert euch dem Tier nur sehr vorsichtig

Ein verletztes Tier hat nicht nur Schmerzen, es ist auch völlig mit der Situation überfordert und könnte so zu Reaktionen neigen, die man sonst nicht von ihm gewohnt ist. Geht also davon aus, dass euer sonst so lieber Hund unter Umständen sogar beißen könnte, wenn ihr euch ihm nähert. Daher geht nur vorsichtig auf ihn zu, seid behutsam und wenn ihr nah genug dran seid, haltet ihn gut fest, sodass sich der Hund nicht allzu stark bewegen kann. Sichert gegebenenfalls auch sein Maul ab, mit einem Verband beispielsweise.

Verhelft dem Hund dazu Atmen zu können

Hunde legen sich meist von selbst auf den Bauch, da sie so am besten Luft bekommen. Wenn die Atmung jedoch trotzdem stockt, beziehungsweise aussetzt, müsst ihr dem Hund dabei helfen Luft zu bekommen. In der Regel atmet ein Hund zwischen 15 und 30 Mal in der Minute. Solltet ihr feststellen, dass es sichtlich weniger oder mehr sein sollte, dann müsst ihr etwas tun. Wenn der Hund selbst nicht mehr atmet, müsst ihr eine Mund zu Nase Beatmung vornehmen. Nehmt am besten ein Taschentuch dazwischen und pustet dann langsam und mit gleichmäßigem Druck in die Nase. Zählt bis drei und wiederholt den Vorgang solange, bis ihr merkt, dass die selbstständige Atmung wieder einsetzt.

Sorgt dafür, dass das Herz weiterhin mit Blut versorgt wird

Überprüft ob der Herzschlag des Hundes noch intakt ist. Dieser lässt sich im Normalfall hinter dem Ellenbogen ertasten. Wenn ihr dort nichts fühlen könnt, solltet ihr eine Herzdruckmassage durchführen. Legt den Hund dafür vorsichtig auf den Rücken und übt im drei Sekunden Takt mit beiden Händen Druck auf das Herz aus. Wenn das Herz stehen bleibt, kann man es auch mit einem leichten und kurzen Schlag wieder in Gang setzen.

Erste Hilfe als Lebensretter

Erste Hilfe Maßnahmen können euren Hunden nach einem Unfall womöglich das Leben retten, ihr solltet es daher auf jeden Fall immer versuchen, selbst wenn ihr es euch nicht zutraut. Alles ist besser als nichts tun. Trotzdem solltet ihr anschließend immer zum Tierarzt gehen, auch wenn die Erste Hilfe Maßnahmen erfolgreich waren. Unter Umständen hat das Tier innere Verletzungen, die nur der Tierarzt sehen kann.

In diesem Sinne passt gut auf eure Hunde auf und wenn doch mal etwas passiert, tut alles euch mögliche, um ihnen zu helfen. Sie würden mit Sicherheit das gleiche für euch tun, wenn sie könnten!

Hinterlasse einen Kommentar

*