Hundeohren: Ihre Wichtigkeit & wie sie zu pflegen sind

Hundeohren: Ihre Wichtigkeit & wie sie zu pflegen sind

Hundeohren sind ihr wichtigstes Organ und sehr sensibel. Sie können schnell erkranken und müssen daher besonders gut gepflegt werden.

Es gibt sie alle: Schlappohren, spitze Ohren, kleine Ohren und große Ohren. So verschiedene sie von Außen auch aussehen, innen sind sich Hundeohren doch sehr ähnlich.

Neben der Nase sind die Ohren das wichtigste Organ für Hunde. Sie werden von ihnen als Kommunikationsmittel benutzt, um ihre Stimmung auszudrücken. Außerdem können Hundeohren auf hohen Frequenzen hören und sogar genau orten, von wo Geräusche kommen. Dementsprechend gebrauchen Hunde sie meist auch noch etwas mehr als ihre Augen. Umso wichtiger ist es daher dafür zu sorgen, dass sie gesund sind.

Eine Entzündung im äußeren Gehörgang gehört mit zu den häufigsten Hundekrankheiten. Insbesondere im Frühling fühlen sich Bakterien und Milben dort besonders wohl und setzen so den Gehörgang zu.

Symptome, wie sich eine Entzündung äußern kann:

  • Der Hund reibt sich mit der Pfote ständig über die Ohren
  • Oder er reibt seinen Kopf seitlich über den Boden
  • Manche Hunde haben auch so starke Schmerzen, dass sie anfangen zu jaulen
  • Andere Hunde schütteln ständig ihren Kopf in der Hoffnung, dass der Fremdkörper aus dem Ohr verschwindet
  • Im schlimmsten Fall wenn bereits der innere Gehörgang entzündet ist, könnte der Hund auch Anzeichen wie bei einem Schlaganfall aufweisen
    • Im Ohr des Hundes sitzt das Gleichgewichtsorgan, ist dieses gestört könnte der Hund stark schwanken oder sogar umfallen, außerdem könnte er dann die Augen verdrehen, sodass es wie eine Ohnmacht aussieht

Niemals selbst „herumdoktorn“ wenn die Ohren entzündet sind

  • Nichts in die Ohren hineintropfen oder einreiben
    • Eine korrekte Diagnose kann nur der Tierarzt stellen, Laien könnten etwas falsch interpretieren
  • Niemals ein Wattestäbchen in das Ohr stecken
    • Äußerer Dreck, der aus dem Ohr stammt kann vorsichtig entfernt werden, aber niemals ein Wattestäbchen tief hineinschieben, da man sonst den Gehörgang zustopfen könnte
  • Was ihr aber machen könnt ist ein Geruchstest. Wenn Hundeohren entzündet sind dann kann es säuerlich-muffig bis faulig-eitrig riechen, solltet ihr das feststellen geht am besten zum Tierarzt.

 Was ist zu tun, wenn Hundeohren entzündet sind?

  • Der Tierarzt schaut sich das Innere des Ohres mit einem Ohrspiegel an
  • Sollten die Ohren wirklich entzündet sein, müssen Tropfen verabreicht werden
  • Direkt vorbeugen kann man nicht und wie so oft ist hier weniger meist mehr, denn im Normalfall reinigen sich die Ohren meist selbst bzw. durch den Hund
  • Hunde, die zu entzündeten Ohren neigen, könnten eine Lösung vom Tierarzt bekommen, mit der die Ohren regelmäßig durchgespült werden können
    • Diese werden ins Ohr gegeben und anschließend einmassiert
    • Danach wird der Hund sich wild schütteln und dabei hoffentlich bereits einiges Ungeziefer mit rausschütteln

Wenn ihr weitere Fragen zu diesem Thema habt, dann postet sie gerne in die Kommentare und wir werden versuchen sie euch zu beantworten. Und bis dahin – Ohren steif halten.

Hinterlasse einen Kommentar

*