Puppy Swap: Das neue Hundewelpen Abo

Puppy Swap: Das neue Hundewelpen Abo

Für Hundeliebhaber gibt es nichts süßeres als Welpen. Doch irgendwann werden sie alle groß. Mit Puppy Swap muss das nicht mehr sein.

Neulich hatten wir euch bereits von einer neuen Möglichkeit zur Hundehaltung erzählt: Rent-a-Dog, der Hund zur Miete. Nun gibt es eine weitere Möglichkeit an einen Hund zu kommen, ohne sich dabei über viele Jahre zu binden. Diese ist insbesondere für Kinder interessant: Puppy Swap, das Hundewelpen Abo.

Puppyswap

Quelle: Puppy Swap

Wie funktioniert Puppy Swap?

Das Prinzip ist ganz einfach. Auf der Website sucht man sich einen Welpen nach bestimmten Kriterien aus: Rasse, Farbe, Größe… Puppy Swap liefert diesen Hund direkt nach Hause.

Nun könnt ihr die schönste Zeit mit eurem Welpen genießen, mit ihm spielen, ihm Dinge beibringen und euch daran erfreuen, wie niedlich er ist. Sobald er ausgewachsen ist, könnt ihr ihn dann zurück geben. Puppy Swap holt ihn selbstverständlich auch wieder ab. Und natürlich könnt ihr ihn auch direkt gegen einen neuen Welpen eintauschen.

So bindet man sich nicht an einen Hund, schafft ausreichend Abwechslung und mann kann immer einen Welpen haben. Ist das nicht toll?

Wir sagen Nein!

Das ist ganz eindeutig nicht toll und ein echtes Problem! Deswegen hat die kanadische „Toronto Human Society“ auch dieses Werbe-Video gedreht.

Es soll aufzeigen, wie schrecklich allein der Gedanke an einen solche Möglichkeit der Hundehaltung ist. Automatisch fragt man sich doch, „Gibt es wirklich Menschen, die diesen Dienst in Anspruch nehmen würden?“ Und die Antwort darauf lautet ganz klar ja. Leider!

Bevor man sich einen Hund anschafft, sollte man sich immer wieder bewusst darüber sein, dass es ein Lebewesen ist, dass man nicht einfach abschieben kann, sobald es einmal nicht mehr in den Lebensplan passt. Mit der Anschaffung eines Hundes hat man auch gleichzeitig Verantwortung und daher sollte man es sich gut überlegen.

Sind wir also dankbar dafür, dass es so etwas wie Puppy Swap nicht wirklich gibt und dass es Institutionen auf dieser Welt gibt, die sich für Hunde einsetzen.

Hinterlasse einen Kommentar

*